Mittwoch, 28. August 2013

Olek über "Wir beide, irgendwann"

Wir beide, irgendwann - Jay Asher, Carolyn Mackler
 

Preis: EUR 17,99
Gebundene Ausgabe: 400 Seiten
Verlag: cbt
 
Kurz: 
"
Was wäre wenn ..., ich dich heute küsse? Im Mai 1996 bekommt die 16-jährige Emma ihren ersten Computer geschenkt. Mithilfe ihres besten Freunds Josh loggt sie sich ein und gelangt zufällig auf ihre eigene Facebook-Seite – 15 Jahre später. Geschockt stellt sie fest, dass sie mit 31 Jahren arbeitslos und unglücklich verheiratet sein wird. Josh hingegen, bislang alles andere als ein Frauenheld (der erst kürzlich von Emma einen Korb bekommen hat), wird das hübscheste Mädchen der ganzen Schule heiraten und zudem seinen Traumjob ergattern...
 

Die Geschichte und meine Meinung: 
Da Emmas Vater die Familie verlassen hat, liest er seiner Tochter jeden Wunsch von den Augen ab. Zum Trost, dass er nun eine neue Familie hat.
Und so kommt es, dass Emma als eine der Ersten im Freundeskreis einen Computer hat.Als ihr Freund und Nachbar Josh mit einem AOL- Programm kommt, kann sie sich sogar eine E-Mail Adresse herrichten. Nach dem sie ihren PC eingerichtet hat, mit ihrem Konto und schönem Bildschirmschoner, entdeckt sie eine ihr nicht bekannte Seite. "Facebook" nennt sie sich und ähnelt einem Chatportal. Doch was macht sie auf dieser Seite? Als Profil findet sie eine ungefähr 30-jährige Frau mit dem selben Namen und Geburtstag wie sie. Kann es denn wirklich wahr sein. Zeigt die Seite ihre Zukunft? Diese sieht nämlich nicht gerade rosig aus. Emma scheint als Erwachsene sehr unzufrieden zu sein: Ihr Mann bleibt immer weg und sie ist Kinder- und Arbeitslos. Vielleicht ist das aber auch nur ein dummer Streich, und so zeigt sie erstmal Josh ihre Entdeckungen...Er ist erstmal ihrer Meinung, bestreitet aber, dass er den Streich gespielt hat. Er kenne sich ja überhaupt nicht mit Computern aus. Als Emma dann in all den Nachrichten und Kommentaren Joshs Namen sieht, wird sie misstrauisch. Kann es wirklich ein so raffinierter Streichs sein??? Zusammen gucken sie sich dann Joshs Profil an. Er ist ein erfolgreicher Grafiker und glücklich verheiratet, mit dem beliebtesten Mädchen der Schule. Bei der hat er noch nicht mal über eine Chance nachgedacht. Aber was wenn? Plötzlich findet Joch Interesse an dem besagten Mädchen und Emma wird eifersüchtig. Doch sie hat auch noch in der "echten Welt" ein Problem: Graham, ihr fester Freund. Der ist sehr oberflächlich und Emma hat den Spaß an ihm verloren. Obwohl sie schon seit Wochen Schluss machen will, kommt sie nie dazu. Und nun mit "Facebook", verdrängt sie einfach das Problem und wird immer unglücklicher. Wie kann sie denn ihr Leben wieder auf die Reihe kriegen??? Ganz klar, sie darf diesen Mann, den sie heiraten wird einfach nie kennenlernen! Doch das wird nicht nur ihre, sondern aller Menschen Zukunft, wenn auch nur für ein bisschen, ändern! Wie weit kann Emma gehen...?

Die Kapitel werden abwechselnd aus Emmas und aus Joshs Seite geschrieben. Zwischendurch sieht man ein paar "Facebook"- Posts und Kommentare. Insgesamt ist alles gut aufgebaut und abwechslungsreich.
Leider ist die Handlung an sich eher schlapp. Ich hatte keinen Höhepunkt und sonst war auch alles eher oberflächlich. Kaum Gefühle oder plötzliche Wendungen.
Der Schreibstil hat mir aber gut gefallen. Es war direkt und nur klar. Hätte zu einer besseren Handlung viel besser gepasst.   
Emma kann ich in ihrer Situation gut verstehen. Wer wünscht sich schon ein schlechtes Leben? Ich konnte mir gut in sie hineinversetzen und ihr nachempfinden. Das gilt aber auch für Josh. Wer möchte, dass man sein gutes Leben zerstört bekommt? Diemal waren die Charaktere in ganz unterschiedlichen Positionen und verhielten sich dementsprechend. Das fand ich auch gut!

Das Cover ist süß. Erst das "Wir beide," und sie gehen aneinander vorbei. Und dann das "irgendwann" und sie kommen sich entgegen. Sehr schön und originell. Trotzdem hätte ich mir bei der Farbwahl ähnliche Farben gewünscht und nicht noch das Orangene unten... 

Fazit: ( 2.5 von 5 Punkten )

Leider ein enttäuschender Roman. Dafür, dass es so viel Promotion und Lob gab, bin ich sehr enttäuscht! :/ 
Die Idee ist "top" und der Schreibstil auch, aber an der Umsetzung hätte ich noch mehr Arbeit abverlangt.  
Und dann kostet es auch noch knapp 20 Euro... Das ist zwar ein Normalpreis, aber dafür will man doch was ordentliches lesen!!!

Kommentare:

  1. Da bin ich in gleichen Meinung...

    Wie traurig, die Idee ist doch soo super!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :)
      Ja, das finde ich auch... Ich habe mich schon ein bisschen darüber geärgert, dass es eigentlich kein so besonderes Buch ist, wie man es mir beschrieben hat!

      <3

      Löschen